"Ausbildung stärken - Zukunft Sichern"

Unter diesem Motto stand der Landesverbandstag der westfälischen DLRG am 25. Mai 2014 in Borken (Westf.). Mit einem Impulsreferat zum Motto der Tagung schlug Thorsten Reus (Präsident des LV Hessen der DLRG und als Präsidialbeauftragter "Lizenzen" für die Entwicklung und Fortschreibung der Deutschen Prüfungsordnung Schwimmen/Rettungsschwimmen zuständig) einen Bogen von der Anfängerschwimmausbildung bis hin zum Einsatzgeschehen. Er streifte dabei alle Bereiche der DLRG und führte den Delegierten anhand von „Maria“ und „Paul“ eindrucksvoll vor Augen, dass Ausbildung nicht alles ist, aber ohne Ausbildung alles nichts ist.

Im nicht-öffentlichen Teil der Tagung beschlossen die Delegierten eine Entschließung zum Motto der Tagung. Landesverband, Bezirke und Ortsgruppen in Westfalen werden gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um die Zahl der Ausbildungen, insbesondere im Bereich der Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, zu erhöhen. 

Musikalisch umrahmt vom Musikverein Rhedebrügge wurden die Delegierten in der mit rot-gelben Blumen festlich geschmückten Halle von der Präsidentin des Landesverbandes Westfalen, Anne Feldmann, und dem Bezirksleiter des Bezirkes Borken, Paul Geuting, begrüßt.

In ihren Grußworten hoben die stellvertretende Landrätin des Kreises Borken, Frau Silke Sommers, und der Bürgermeister der Stadt Borken, Herr Rolf Lührmann die Bedeutung der DLRG für Stadt und Landkreis hervor und lobten die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Frau Sommers teilte der Versammlung nebenbei mit, dass sie gerne schwimmt und bei der DLRG Schwimmen gelernt hat.

Ministerialrat Helmut Probst vom Innenministerium NRW lobte die gute Zusammenarbeit im Bereich des Katastrophenschutzes und hob die Bedeutung einheitlicher Führungsstrukturen im Bereich der Hilfsorganisationen hervor. Vom Landessportbund überbrachte Gisela Hinnemann, Vizepräsidentin Leistungssport, die Grüße des Präsidiums des LSB. Sie stellte in ihrem Grußwort insbesondere die ausgezeichneten Leistungen der westfälischen Rettungssportler hervor.
Das Präsidium des Bundesverbandes repräsentierte Vizepräsident Jochen Brünger und der Leiter der Verbandskommunikation, Achim Wiese. Jochen Brünger ging in seinem Grußwort auf die Stadthalle ein, in der er 1983 erstmals zum Vorsitzenden der Jugend des LV Westfalen gewählt wurde.
Am Ende des öffentlichen Teils der Tagung wurde einigen Personen besonders gedankt. Hervorzuheben sind hier die im Laufe der vergangenen Wahlperiode ausgeschiedenen Bezirksleiter Klaus Brandenburg, Josef Brömmelhaus, Uwe Günther, Volker Pletz, Werner Sander und Günter Wevelsiep. Des Weiteren dankte Anne Feldmann dem nicht mehr zur Wahl stehenden Leiter Schwimmen, Dieter Schwarzer für seine unermüdliche Arbeit im Ausbildungsbereich und Dr. Barbara Passek, die sich gleichfalls nicht mehr zur Wahl stellte. Dr. Barbara Passek war ununterbrochen 22 Jahre lang im Vorstand des LV Westfalen aktiv und hat an vielen, noch heute gültigen Richtlinien und Handreichungen mitgearbeitet. Das Ausbilderhandbuches Schwimmen stammt in Teilbereichen aus ihrer Feder.

Nach einer kurzen Pause begann der Sitzungsmarathon des Landesverbandstages.
Zukunftsweisende Beschlüsse, Satzungsänderungen und Neuwahlen standen auf der umfangreichen Tagesordnung. Souverän und mit Überblick leitete das durch die Delegierten gewählte Tagungspräsidium, Rosemarie Kellermeier und Hans-Dieter Hucke, die Versammlung. Nicht immer einstimmig, aber vielfach mit überwältigender Mehrheit wurde die Satzung des Landesverbandes an die Bundessatzung und an steuerliche Notwendigkeiten angepasst.


Unterbrochen wurde der nichtöffentliche Teil der Tagung durch das Grußwort von Staatssekretär Bernd Neuendorf aus dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen. Er überbrachte die Grüße der Landesregierung.


Bei den Neuwahlen entsprechend der zuvor geänderten Satzung wurden einige Positionen neu besetzt. Folgende Personen wurden von den Delegierten für die kommenden 4 Jahre mit der Leitung des Landesverbandes beauftragt:

Präsidentin:Anne Feldmann
Vizepräsident:Wolfgang Cech
Vizepräsident: Carsten Hafermas
Schatzmeister:Markus Gernemann
Landesverbandsärztin:Dr. Dorothee Dill
Leiter der Verbandskommunikation:N.N.
Justiziar:Frank Keminer
Leiter Schwimmen: Carsten Fröse
Leiter Einsatz:Kai Rumpenhorst
Leiter Fachdienste:Bernd Vierhus
Leiter Organisation:Martin Preuß
Beisitzer:Achim Sandmann
Beisitzerin:Mira Fillies

Komplettiert wird der Vorstand durch den Vorsitzenden der Landesverbandsjugend, Christian Kronenberg.

Bei den Stellvertreterfunktionen wurden gemäß Satzung folgende Personen gewählt:

stellv. Schatzmeister:Ulrich Sieren
stellv. ArztDr. Lars Pietschmann
stellv. Leiter Verbandskommunikation:Gerd Korditzke

Die Berufung der Landesbeauftragten oblag den Mitgliedern der Tagung. Folgende Personen werden sich im Ausbildungs- und Einsatzbereich neben den gewählten Vorstandsmitgliedern um die qualifizierte Aus- und Weiterbildung kümmern: 

Landesbeauftragter (LB) Schwimmen:                                     Laura Abel
LB Schwimmen:Charlotte Kather
LB Rettungsschwimmen:Anna Lattka
LB Rettungssport:Hans-Albert Lange
LB Prävention:Frank Keminer
LB Erste Hilfe und Sanitätsausbildung:Volker Lutz Kalinke
LB Bootswesen:Inken Erbst
LB Tauchen:Karola Roolf
LB Information und Kommunikation:Tobias von Hebel
LB Wasserrettungsdienst:Karsten Klick
LB Einsatztauchen:Martin Diekmann
LB Katastrophenschutz:Marc Wiese  

Gegen Ende der Tagung wurde Dr. Barbara Passek einstimmig zum Ehrenmitglied des Landesverbandes Westfalen berufen. Die Versammlung würdigte ihre Leistung mit „Standing Ovation“. Sichtlich gerührt dankte sie und sagte, dass sie auch künftig mit dem Herzen immer bei der DLRG sein werde.