24.06.2014 Dienstag Landes-Freiwasser-Meisterschaften 2014

Am 14. und 15. Juni fanden im Offlumer See in Neuenkirchen die Landesmeisterschaften der Landesverbände Westfalen und Nordrhein im Freiwasser statt. 155 gemeldete Teilnehmer maßen ihre Kräfte in den internationalen Open-Water-Disziplinen. Für den LV Westfalen fanden Die Landesmeisterschaften zum dritten Mal statt. Seit zwei Jahren kooperiert man mit dem LV Nordrhein. Ergebnis dieser gemeinsamen Durchführung ist ein wesentlich größeres Teilnehmerfeld und natürlich die Synergie der gemeinsamen Organisation. 

Als Ausrichter hatte sich die Ortsgruppe Neuenkirchen/Wettringen angeboten. Das Landestrainerteam, insbesondere Dirk Brockmeyer als Landestrainer Freiwasser, hat bei der Vorbereitung zur Seite gestanden. Die Teilnehmer waren durchweg von den angebotenen Möglichkeiten und der Organisation- vom Sanitätsdienst über die Versorgung bis zur Ausschilderung - positiv überrascht.

Ziel des Wettkampfes ist es, die im Rettungsschwimmen erworbenen Fähigkeiten möglichst einsatzorientiert sportlich im Wettbewerb auszutragen. Die Altersklassen entsprechen denen der Hallenbadmeisterschaften. Als Disziplinen standen auf dem Programm: das Surf Race, Run-Swim-Run, Board Race, Surfski Race, Beach Flags, Rescue Board Race, Rescue Tube Rescue, Taplin Staffel und die Königsdisziplin Oceanman. Der Oceanman wird auch als Rettungstriathlon bezeichnet. Hier müssen die Rettungssportler 400 m Brandungsschwimmen (Surf Race), das 600 m Rettungsbrettrennen (Board Race) und das 700 m Rettungskajakrennen (Surfski Race) in direkter Folge absolvieren. 

Die Meisterschaften bestehen aus einem Mehrkampf der aufgeführten Disziplinen. Landesmeister in der AK 12: Alina Chwesik (DLRG Gelsenkirchen-Buer) und Tim Honold (Langenberg), AK 13/14 Andrea Eling (Beckum-Lippetal) und Paul Loer (Bad Wünnenberg), AK 15/16 Jule Strotkötter (Beckum-Lippetal) und Jannik Böwing (Schwerte), AK 17/18 Alena Heinrichsmeier und Finn Bonberg (beide Langenberg) sowie in der AK offen Sarah Heinrichsmeier (Langenberg) und Marcel Hassemeier (Schwerte).

Bei den Mannschaftswettbewerben gingen die Titel in der AK 12 w an Gelsenkirchen-Buer, AK 13/14 w an Beckum-Lippetal, AK 13/14 an Schwerte, AK 15/16 w an Beckum-Lippetal, AK 15/16 m an Schwerte, AK 17/18 w an Gelsenkirchen-Buer, AK 17/18 m an Langenberg, AK offen w an Langenberg und AK offen m an Harsewinkel.

Zu den Ergebnissen

Das Landestrainerteam berichtet, dass einige andere Landesverbände von den westfälischen Entwicklungsarbeiten im Rettungssportbereich profitieren und sich die Leistungen der Sportler anderer Landesverbände immer weiter annähern. Aber sportliche Konkurrenz fördert auch die Leistungsbereitschaft der westfälischen Sportler.

Für nächstes Jahr ist bereits eine Meisterschaft geplant, nur der Austragungsort ist noch offen. Das Landestrainerteam würde sich über Bewerbungen freuen. Ziel ist es, das Teilnehmerfeld weiter zu vergrößern.

Auf dem Terminplan für die Rettungssportler des LV Westfalen stehen in diesem Jahr noch der Junioren-Rettungspokal im Juli in Braunschweig, die Weltmeisterschaften im September in Montpellier und La Grande Motte (Frankreich), die Deutschen Meisterschaften im November in Heidenheim und der Deutschlandpokal im November in Warendorf.

Kategorie(n)
Rettungssport, News

Von: Carsten Fröse

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Carsten Fröse:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden