Westfalen gewinnt den Junioren-Rettungspokal 2017

Mit einer tollen Teamleistung hat die Auswahlmannschaft des LV Westfalen den Junioren-Rettungspokal 2017 gewonnen.
Siebenmal hatten die Westfalen bereits gewonnen, die vergangenen drei Jahre mussten sie sich allerdings mit dem 2. Platz begnügen – hinter Sachsen-Anhalt. In diesem Jahr war es wieder umgekehrt.
Dafür hatte das Landestrainerteam zwölf Sportler ausgewählt, die möglichst alle Disziplinen abdecken konnten – im Becken ebenso wie im See und am Strand.
Mit der besten Mehrkampfleistung erreichte Jonas von Werne (DLRG Schwerte) am Ende den 3. Platz in der Gesamtwertung. Weiterhin zum Team gehörten Erik Siggemann (5., DLRG Verl), Luca Müller (7., Gütersloh), Jan Laufer (14., Gelsenkirchen-Mitte), Niklas Stachelbeck (16., Verl), Julius Dresselhaus (20., Schloß Holte-Stukenbrock) sowie Kim Sicking (4., Ascheberg-Herbern), Astrid Brunsing (7., Ennigerloh), Joy Sanader (10., Ennigerloh) , Loreen Quinke (11., Bad Wünnenberg), Katja Weißphal (12., Ascheberg-Herbern) und Merle Siekaup (21., Verl).<o:p></o:p>Mit mehreren Siegen in den Einzelstrecken glänzten besonders Astrid Bruning, (100 Meter Retten mit Flossen und Gurtretter sowie 100 Meter Retten mit Flossen), Kim Sicking (50 Meter Retten einer Puppe und 90 Meter Strandsprint) und Jan Laufer (90 Meter Strandsprint und Beach Flags).
Der 15. Junioren-Rettungspokal war erstmals zweigeteilt: Die Hallenbad-Wettkämpfe fanden Ende Mai in der Schwimmoper Paderborn statt, der Freiwasser-Teil Anfang Juli am Tankumsee in Isenbüttel (Niedersachsen).

Junioren-Rettungspokal 2016

Für die 14. Auflage des bundesweiten Nachwuchswettbewerbs im Rettungsschwimmen vom 1. bis 3. Juli 2016 in Glücksburg/Flensburg hat der LV Westfalen seine Mannschaft nominiert: Mit dabei sind Astrid Brunsing (Ennigerloh), Lena Raßmann (Beckum-Lippetal), Vicky Rau (Gelsenkirchen-Buer), Joy Sanader (Borken), Kim Sicking (Ascheberg-Herbern), Jule Strotkötter (Beckum-Lippetal), Michael Batzel (Gelsenkirchen-Buer), Jannik Böwing (Schwerte), Jan Laufer (Gelsenkirchen-Buer), Luca Müller (Gütersloh), Erik Siggemann (Verl) und Jonas von Werne (Schwerte).

Ausschlaggegebend waren die Ergebnisse der Qualifikationswettkämpfe am 5. Juni im Westfalenbad Hagen und am 12. Juni am Wisseler See in Kalkar.

DLRG-Junioren-Rettungspokal geht 2013 erneut nach Westfalen

Das Junioren-Team des DLRG-Landesverbandes Westfalen hat erneut den Junioren-Rettungspokal der DLRG gewonnen. In Halle (Saale) lieferten sich die westfälischen Rettungssportler einen spannenenden Wettkampf vor allem mit der Mannschaft des Gastgebers, dem Team des DLRG-LV Sachsen-Anhalt. 15 Disziplinen hatten alle Mannschaften zu absolvieren, im Hallenbad und in einem Badesee. Doch der Wettkampf war so eng, dass die Bilanz beider Landesverbände nach den ersten 13 Strecken ausgeglichen war. Erst in den letzten zwei Staffeln schwammen die Westfalen den nötigen Vorsprung von am Ende knappen acht Punkten heraus. Landestrainerin Anke Fabri lobte hier vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und den tollen Zusammenhalt der jungen Sportler in der entscheidenden Schlussphase. So eng umkämpft war der Junioren-Rettungspokal schon lang nicht mehr. Der LV Westfalen hat den Titel nun zum siebenten Mal in Folge gewonnen.

Herausragend war auch der 2. Platz von Fabian Thorwesten (DLRG Beckum-Lippetal) unter den 67 Sportlern der Einzelwertung. Dafür wurden die besten sechs Einzelstreckenergebnisse addiert. Bei den jungen Frauen bis 18 Jahre - 74 waren angetreten - erreichte Sophia Bauer (DLRG Langenberg) mit Platz 5 das beste Einzelresultat aus westfälischer Sicht.

Das Junioren-Team des LV Westfalen bilden:

Sophia Bauer (Langenberg), Jule Bröker (Emsdetten), Judith Großeaschoff (Rheda-Wiedenbrück), Lena Hütter (Beckum-Lippetal), Lara Schmalenstroer (Gelsenkirchen-Mitte), Jill Wöste (Emsdetten), Finn Bonberg (Harsewinkel), Christoph Diermann (Rheda-Wiedenbrück), Robert Ortmann (Gelsenkirchen-Buer), Justus Steinberg (Langenberg), Fabian Thorwesten (Beckum-Lippetal) und René Wehlitz (Rheda-Wiedenbrück).

Westfalen ist deutschlandweit der erfolgreichste Landesverband im Rettungssport. Nicht nur der Junioren-Rettungspokal geht seit sieben Jahren ununterbrochen nach Westfalen. Auch bei den Deutschen Meisterschaften ist Westfalen seit vielen Jahren der erfolgreichste Landesverband und mit Beckum-Lippetal kommt auch die erfolgreichste Ortsgruppe der vergangenen Deutschen Meisterschaft aus Westfalen.