Neue ERSTKONTAKT-Nummer

Nach der Umstellung der Telefonanlage lautet die neue Rufnummer des ERSTKONTAKTES:

0231 - 58 68 77 - 46

Kapitel 4: "Präventive Haltung" ist fertig gestellt!

Der Arbeitskreis „Respektvoller Umgang mit Grenzen“ arbeitet stetig daran den Leitfaden zu erweitern und auszuarbeiten. Gemeinsam mit den Fachbereichen ist es gelungen das Kapitel 4 – Präventive Haltung des Handlungsleitfadens „Respektvoller Umgang mit Grenzen – Ein Leitfaden der DLRG Westfalen e.V.“ fertig zu stellen. Durch das Zusammentragen und Auflisten von Situationen aus dem DLRG Alltag konnte eine Tabelle entwickelt werden, die als Unterstützung für die Praxis dienen soll. Sortiert und geordnet nach Fachbereichen werden relevante Aspekte und entsprechende Empfehlungen zu den einzelnen Situationen aufgeführt.   

Genauso wie der komplette Handlungsleitfaden ist auch das Kapitel 4 in schriftlicher Form in der Geschäftsstelle erhältlich. Für jede Gliederung steht kostenfrei ein Exemplar zur Verfügung. Jedes weitere kann für eine geringe Kostenbeteiligung von 5,00 € exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten erworben werden.

Landesverband gewinnt Kooperationspartner

Der Landesverband Westfalen findet in der Beratungsstelle Zartbitter Münster e.V. einen zuverlässigen und fachkundigen Ansprechpartner.

Die Mitarbeiter von Zartbitter beraten Opfer von sexueller Gewalt ab dem 14. Lebensjahr und bieten Präventionsangebote für Organisationen an. Diese Kombination aus Beratung und Fortbildung hilft dabei, Betroffene angemessen zu betreuen und weiterzuleiten. Zudem bekommt der Arbeitskreis (AK) „Respektvoller Umgang mit Grenzen“ die Möglichkeit, sich durch Schulungen diesbezüglich weiterzubilden.  

Erste Fortbildungstermine erfolgreich abgeschlossen

Der AK „Respektvoller Umgang mit Grenzen“ erarbeitete während der Fortbildung im Wechsel von Theorie und Praxis den professionellen Umgang mit sexualisierter Gewalt. Außerdem wurde genügend Raum für individuelle Fragen und Wünsche eingeplant, sodass die Inhalte auf die Bedürfnisse und Themenschwerpunkte der DLRG zugeschnitten waren. Mit Hilfe von Rollen- und Fallbeispielen wurden Situationen aus dem DLRG Alltag besprochen, geübt und reflektiert. Dadurch wurde klar, dass der Unterschied zwischen Grenzverletzungen und sexueller Gewalt nicht immer eindeutig ist.

Auch wenn der Landesverband Westfalen schon vieles unternommen hat um präventiv wirkende Strukturen im Verband aufzubauen, so bleiben noch genügend Ziele die in Zukunft zu realisieren sind um als professioneller Ansprechpartner beratend zur Seite zu stehen.

 

 

Neues Material für Gliederungen

Der AK Respektvoller Umgang hat für den Landesverband Westfalen zwei Plakate und eine Visitenkarte entworfen. Mit der Aufschrift „Für ein faires Miteinander“ und „Für ein starkes Miteinander“ möchte der LV den Gliederungen die Möglichkeit geben sich gegen sexualisierte Gewalt und für ein respektvolles Miteinander zu positionieren. Die Plakate können individuell angepasst, verwendet und auf gehangen werden. Mit dem weißen Feld können die Gliederungen auf eine Info-Veranstaltung aufmerksam machen oder den Ansprechpartner angeben.

Des Weiteren gibt es eine Visitenkarte mit einer Nummer für den „ERSTKONTAKT“!!!
Die Nummer ist während den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle an die hauptamtliche Ansprechperson in der Geschäftsstelle geleitet. Außerhalb der Zeiten wird sich ein ehrenamtliches Mitglied des AKs Respektvoller Umgang mit Grenzen melden.
Die Nummer ist nur für den ersten Kontakt gedacht. Daher sollte die Visitenkarte nur der Vorstand, die Ansprechperson der Gliederung und/oder weitere ausgewählte Personen, die in dem Thema geschult wurden, erhalten.
Unter der angegebenen Rufnummer findet keine Beratung statt!!!

Die Materialien stehen im Download-Bereich zur Verfügung und können in der LV-Geschäftsstelle bestellt werden.

Bei Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung!

Euer
AK Respektvoller Umgang mit Grenzen

Informationsveranstaltung "Respektvoller Umgang mit Grenzen"

Am Samstag, den 21. März 2015, folgten über 100 DLRG-Mitglieder der Einladung des DLRG-Landesverbandes Westfalen in das LAFP NRW nach Selm. Auf der Tagesordnung stand das Thema „Respektvoller Umgang mit Grenzen“. 

Nach langer Zeit der Vorbereitung und Planung durch den Arbeitskreis „Respektvoller Umgang mit Grenzen“ erhielten die Teilnehmer viele Informationen. Als Referentin konnte Mandy Owczarzak vom Landessportbund NRW gewonnen werden. Sie sensibilisierte in anschaulicher und fesselnder Art und Weise die Teilnehmer für das Thema sexualisierte Gewalt im Sport. Die Teilnehmer erfuhren, warum Vereine für Täter beliebt sind, wie Täterstrategien aussehen und was im Verdachtsmoment unternommen werden kann und sollte. Da jede Sportorganisation genauso wie jede Situation anders ist, wurde nach der Mittagspause das Thema der sexualisierten Gewalt auf die DLRG heruntergebrochen. Wilfried Stracke, Mitarbeiter im Arbeitskreis „Respektvoller Umgang mit Grenzen“, ging sogar noch weiter, es ging nicht nur um die Prävention sexualisierter Gewalt, sondern um ein respektvolles und faires Miteinander. 

Jeder Bezirk und jede Ortsgruppe sollte reagieren und sich nach außen als eine respektvolle Organisation präsentieren, in der sexualisierte Gewalt keinen Platz hat. Nur durch einen offenen Umgang mit diesem Thema und eine transparente Arbeit nach außen können unsere Kinder und Jugendlichen, genauso wie unsere Übungsleiter, Trainer und Betreuer geschützt werden.

Für die teilnehmenden Bezirke und Ortsgruppen gab es zum Abschluss noch Informationsmaterial, genauso wie den druckfrischen Handlungsleitfaden der DLRG Westfalen.

Gemeinsam sind wir stark – für eine gewaltfreie Zeit in Sicherheit!