Die Geschichte der DLRG

Am 28.7.1912 zerbrach die Seebrücke in Binz auf Rügen. Über 100 Menschen stürzten ins Wasser und 16 Personen, darunter zwei Kinder, ertranken. Ein Sergeant aus Hagen-Hohenlimburg – Richard Römer – rettete 12 Menschen aus der Ostsee.Für diese Rettungstat erhielt er vom Kaiser Wilhelm I die Rettungsmedaille am Bande.

Ein knappes Jahr später, am 5.6.1913, veröffentlichte das amtliche Organ des Deutschen Schwimmverbandes – der „Deutsche Schwimmer“ – den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Am 19.10.1913 wurde die DLRG in Leipzig gegründet.

Erste Aktivitäten in Westfalen endeten 1914 mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Erst 1919 konnten in Münster wieder die ersten Rettungsschwimmer ausgebildet werden. In vielen weiteren Städten gab es Werbeveranstaltungen mit Rettungsvorführungen und so konnte im Mai 1925 der DLRG Landesverband Westfalen gegründet werden.

Landesverbandsleiter / Präsident waren:
1925 - 1927 August Hügel aus Münster
1927 - 1968 Karl Löhr aus Dortmund
1968 - 1969 Atta Hölters aus Dortmund
1969 - 1989 Prof. Dr. Konrad Gelzer aus Münster
1989 - 2006 Klaus Brings aus Dortmund
Seit 2006     Anne Feldmann aus Haltern am See

Landesverbandsleiter / Präsidenten